Pressemitteilung   06.12.2021

Wohin mit dem alten Schrank, der nicht mehr benötigt wird? Woher bekomme ich günstig einen Neuen? Bei diesen Fragen denken die meisten wahrscheinlich zuerst an Sperrmüll und Möbelhäuser. Oftmals auch dann, wenn das alte Möbelstück noch in Ordnung ist oder nur weniger Handgriffe bedarf, um wieder wie neu zu wirken. Die Landtagsabgeordnete Katrin Fedrowitz möchte nicht nur Neukaufen.

„Mein Couchtisch ist mittlerweile gut 80 Jahre alt. Der Bruder meiner Großmutter hat ihn damals für meine Oma gefertigt und ich habe ihn geerbt. Vor über zehn Jahren habe ich ihn restaurieren lassen. Seitdem ist er wieder das Herzstück meines Wohnzimmers. Der Kontrast zwischen modernen Möbeln und Stücken mit Geschichte, macht den Charakter meiner Wohnung aus.“

Für die Sozialdemokratin ist Wegwerfen die letzte Lösung. Sollte im eigenen Haushalt kein Bedarf mehr bestehen, bevorzugt sie Tausch oder Abgabe an neue Nutzer. In Norderstedt gibt es neben den Kleinanzeigen auch das Gebrauchtwarenhaus Hempels. Hier werden noch nutzbare Möbelstücke, Kleidung und andere Dinge entgegengenommen. Oft holt Hempels Möbel innerhalb Norderstedts auch selbst ab. Gegen kleines Geld können dann Schnäppchenjäger und Menschen mit geringen Einkommen im Sozialkaufhaus fündig werden.

Aber auch Upcycling wird immer moderner. Aus einer alten Obstkiste kann so mit wenigen Handgriffen ein Hocker werden. Aus Stühlen können mit Fantasie und Geschick Regale oder Garderoben entstehen. Auch das spart Geld und verringert das Abfallaufkommen. „Ein schönes Möbelstück muss nicht neu und teuer sein. Aus Alt mach Neu kann wenigstens ebenso schön sein und man kann mit Recht stolz auf die eigene Leistung sein. Obendrein spart man Geld.“, sagt die Landtagsabgeordnete Katrin Fedrowitz.

Im Schnitt entsorgt jeder Bundesbürger 31 kg Sperrmüll im Jahr. Die Verwertung ist energieaufwendig, Neubeschaffung kostet Rohstoffe. Durch Wiederverwertung und längere Nutzungsdauer kann jeder einen Teil zum Umweltschutz beitragen.